Virtuelles Marketing

Azubimarketing mit virtuellen Räumen

Virtuelles Marketing

Virtual Reality

Azubimarketing mit virtuellen Räumen

Wie sieht es denn bei Ihnen im Unternehmen aus? Wo ist mein Arbeitsplatz? Gibt es einen Pausenraum? – Das sind Fragen, die vielleicht im Bewerbungsgespräch mit Jugendlichen aufkommen. Und darüber spannt sich eine umfassende Frage: Was steckt hinter dem „grauen Kasten“, der da am Rand der Stadt steht und der sich eigentlich nicht groß von den anderen Betriebsstätten in der Umgebung unterscheidet?

Innenräume lassen sich heutzutage in 360 Rundumsicht detailgetreu virtuell abbilden. Über den Browser und mit Mausführung oder im VR-Modus mit dem Smartphone und einen Cardboard. Mit Google Streetview kann man in Deutschland seit 2010 seine Nachbarschaft oder auch ferne Orte erkunden. Natürlich geht das heute auch alles noch schöner, runder und technologisch ausgereifter.

David Oster, Gründer von Dreifach3D, lässt virtuelle Räume zum Erlebnis werden. Mit zusätzlich eingebetteten Texten, Webseiten oder Videos kann der Nutzende mehr über die virtuellen Räume erfahren, in denen er sich bewegt. Er hat ein Beispiel für das Probierwerk und uns erstellt, dass Sie ausprobieren dürfen.

Schon vor 3 Jahren zeigten wir bei einer Veranstaltung aus der Praxis der Klaus Kuhn Edelstahlgießerei GmbH, das virtuelle Einblicke auf Ausbildungsmessen konkrete Mehrwerte für Bewerber und Bewerbereinnen bieten. „Wir können interessierten Jugendlichen die Firma direkt vor Ort zeigen. So ermöglichen wir Einblicke selbst in die sensibelsten Bereiche, wie z.B. unsere Gießerei.“, so Selina Dahlmann, Personalleiterin.

Wenn Sie mehr über die Möglichkeiten von VR im Ausbildungsmarketing erfahren möchten, dann sprechen Sie uns an. Am 27.10. gibt es zudem einen Einblick in den aktuellen Stand von Marketing mit VR und AR im Börsensaal der IHK Köln mit Jens Epe beim Update Azubimarketing.

Tilman Liebert, 26. Oktober 2021