Klare Botschaften bei der Digital Info – Ein voller Erfolg!

Der digitale Wandel und der Ausbildungsmarkt!
– Ein Bericht zur Informationsveranstaltung Digital Info vom 21.3.2019 –

Was macht einen Ausbildungsberuf attraktiv? Geht man nach den Worten und Untersuchungen von Dr. Joachim Gerd Ulrich vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), dann ist das vor allem die soziale Identität, die ein Beruf ‘stiftet’. Berufe die Eltern und Lehrer gut finden wählen auch Auszubildende. Andere Faktoren, wie Arbeitsmarkt oder Gehalt, haben eine geringere Auswirkung auf die Berufswahl Jugendlicher. Was denen allerdings helfen würde wäre, wenn Unternehmen schon frühzeitig Karriereoptionen mit einer Ausbildung aufzeigen, erklären und fördern. So sind laut Dr. Regina Flake vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) auch mit Aufstiegsfortbildungen attraktive Stundenlöhne zu erreichen, die sich mit einzelnen akademischen Berufen durchaus messen können.

Mit diesen zwei grundlegenden Erkenntnissen startete am 21.3. die Veranstaltung „Digital Info: Ausbildung 4.0 – Den Ausbildungsmarkt im digitalen Wandel verstehen und gestalten“. Rund 100 interessierte Vertreter aus Wirtschaft und Verwaltung lauschten den Vorträgen von insgesamt vier einschlägigen Experten.

Nach dem Input von Flake und Ulrich folgte der Blick auf die Jugendlichen, die heute in einer „Medienwelt“ aufwachsen. Matthias Felling von der Arbeitsgemeinschaft Kinder und Jugendschutz (AJS) demonstrierte an Hand zahlreicher Beispiele, wie Smartphones und SocialMedia-Kanäle das Leben der heutigen Bewerber_innen für eine Ausbildung prägen. Wichtig sei dabei, Medienkompetenz zur kritischen Bewertung von Inhalten und Regeln im Ausbildungsbetrieb zum Umgang mit Smartphone und SocialWeb den zukünftigen Azubis zu vermitteln. Da passiert mit dem Medienkompetenzrahmen auch was an den allgemeinbildenden Schulen. Das man als Unternehmen im Internet unbedingt präsent sein muss, erklärte Marion Valter vom Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft (RKW). Ohne eine „Azubi-Seite“ geht es nicht, nur so wird man in der virtuellen Welt auch von Jugendlichen wahrgenommen. Dabei sollte bei der Gestaltung die Zielgruppe nicht vergessen werden, z.B. durch klare Informationen und kurze, authentische Texte. Denn gerade im Netz startet die Recherche nach einer Ausbildung oft.

Als Projekt konzipierten wir die Veranstaltung inhaltlich und sind glücklich, durch die Kooperation mit der Initiative „Digital Cologne“ der IHK Köln eine große Bandbreite an Interessenten erreicht zu haben. Viele Fragen und der rege Austausch bestätigen uns, dass das Thema am Puls der Zeit ansetzt und wir weitermachen. Freuen Sie sich auf neue Workshops und Veranstaltungen zur „Ausbildung 4.0“ unseres Projekts.

Die Vorträge als Dokumentation können Sie hier abrufen (PDF | 8 MB).